Christian Schmidt

SEO, Data Scientist, Web- & Software Developer

Ich bin Christian Schmidt, ein Web- und Software-Entwickler, Datenwissenschaftler, SEO-Spezialist und IHK-zertifizierter Mediengestalter für Digital- und Printmedien mit Sitz in Deutschland.

Mein Interesse an der Programmierung und Entwicklung von Web Projekten wurde bereits in jungen Jahren geweckt, sodass ich bereits als Teenager in die Welt der Website-Programmierung eingetaucht bin. Seitdem habe ich einige webbasierte Unternehmen gegründet, in Web-Startups investiert, unzählige SEO-optimierte Websites erstellt und an Projekten im Bereich des Online-Marketing gearbeitet. Zuletzt habe ich die Vier Digital gründet, ein auf Datenwissenschaft spezialisiertes Unternehmen.

Mit meinen breit gefächerten Fähigkeiten bin ich ein Experte in mehreren Programmiersprachen, verfüge über fortgeschrittene Kenntnisse in SEO, Datenwissenschaften, der Datenerfassung, -auswertung und -analyse. Meine Fachkenntnisse erstrecken sich auch auf verwandte Bereiche wie Serveradministration, Affiliate-Marketing, Web- und Printdesign sowie Betriebswirtschaft. Meine Kompetenz in diesen Bereichen gepaart mit meiner starken Arbeits- und Geschäftsethik sind es, die dafür sorgen, dass mir meine Kunden seit Jahren vertrauen. Wenn ich nicht gerade mit der Arbeit an Projekten beschäftigt ist, widme ich mich in meiner Freizeit der Zucht von luftreinigenden Pflanzen wie Sansevieria oder Grünlilien, die ich allesamt in Hydrokultur aufziehe und halte.

Bereits 2005 habe ich die erste Version des KeywordMonitors entwickelt, ein SEO Tool, welches bis Ende 2020 die Online-Marketing Erfolge von Tausenden Websites überwacht hat. Die Website bietet bis heute hilfreiche Artikel rund um SEO, Webentwicklung und WordPress an. Mithilfe des SEO-Tutorials und des umfangreichen Ratgebers können die Leser ihr Wissen über die Suchmaschinenoptimierung erweitern.

Online Marketing

Durch meine Erfahrung als Web-Programmierer und Daten-Experte stehe ich Ihnen bei der technischen Suchmaschinenoptimierung zur Seite.

Software & Web Development

Im Rahmen meiner Daten und Marketing Dienstleistungen übernehme ich Software- und Webentwicklungs-Aufgaben. Für größere Projekte vermittle ich meine Kunden an zuverlässige Partner.

Data

Ich extrahiere für Sie Daten aus verschiedenen Quellen, analysiere und visualisiere Daten und helfe Ihnen wiederkehrende Datenaufgaben in Ihrem Unternehmen zu optimieren oder sogar zu automatisieren.

Online Marketing

OnPage SEO und speziell technische Suchmaschinenoptimierung

Im Bereich der technischen Suchmaschinenoptimierung helfe ich meinen Kunden, ihre Websites besser für Suchmaschinen auffindbar zu machen. Dabei führen wir gemeinsam Code und Infrastruktur Optimierungen durch und Analysieren das Verhalten von Suchmaschinen-Crawlern. Zur Analyse setze ich dabei gezielt auf erprobte Open Source Lösungen wie Graylog oder das Elastic Stack (Elasticsearch, Kibana & Logstash).

Software & Webentwicklung

Individuelle Programmierung

Ich setzte für meine Kunden Projekte im Bereich der Software und Webentwicklung um. Meine Dienstleistungen reichen von Firmen Websites über Frontend, Backend und Datenbank Anwendungen bis hin zu großen Portalen.

Datenanalysen & Datenbeschaffung (Web Scraping)

Kundenspezifische Datenanalysen

Als Datenspezialist mit Erfahrung in der Analyse von kleinen und großen Datenmengen erstelle ich für meine Kunden individuelle Daten Analysen. Dabei ist es mir besonders wichtig die Daten nicht einfach auszuwerten, sondern das meine Kunden die Auswertung und Darstellungen auch verstehen.

Extrahieren historischer Daten

Ich kann für Sie über einen Zeitraum Daten sammeln und diese historischen Zeitreihendaten in unterschiedlichen Formaten oder Dashboards bereitstellen, damit diese für Sie einfach zu handhaben sind. Sollten die gewünschten Daten nicht mehr direkt zur Verfügung stehen, kann ich über alternative Daten Quellen oder offene Datensammlungen versuchen die Daten für Sie zu ermitteln.

Simulation von menschlichen Abfragen

Aufgrund automatischer Abfragen blockieren einige Websites Abfragen, bei denen sie kein menschenähnliches Anforderungsmuster vermuten. Ich simuliere Abfragen, sodass diese für automatische Systeme schwer zu erkennen sind. Neben einfachen Headless Browsern kommen dabei auch echte Browser zum Einsatz, in denen sich auch echte Mausklicks und Mausbewegungen simulieren lassen.

JavaScript Websites

Immer mehr moderne Websites setzen JavaScript ein, um Inhalte dynamisch auszugeben. Normale Crawler führen das JavaScript nicht aus und können die Daten deshalb in der Regel nicht abfragen. Um dies zum Umgehen nutze ich Crawler in Verbindung mit Headless-Browsern oder versuche direkt über die AJAX/XHR URLs diese Daten für Sie zu ermitteln.

Individuelle Programmierung

Sämtliche Web- & Softwarelösungen, welche im Zusammenhang mit meinen Datenabfragen erstellt werden, sind auf die individuelle Daten-Anforderung zugeschnitten. Dadurch erhalten Kunden die Möglichkeit, Daten über eine saubere Schnittstelle in eigene Systeme zu integrieren. Weiterhin erstelle ich auf Anforderung individuelle Dashboards zur Validierung, dem Zugriff und Aktualisierung von Daten, sowie zur Überwachung des Crawling Fortschritts.

Christian

Der Name Christian leitet sich vom griechischen Christianos ab und bedeutet so viel wie „Anhänger Christi“. Diese Bezeichnung wiederum geht auf Christós, die griechische Übersetzung des hebräischen moschaich („Messias“) zurück, und bedeutet so viel wie „der Gesalbte“, mit welchem die Person Jesu Christi gemeint ist. Über die lateinische Entsprechung christianus gelangt der Name in den Gebrauch. Zunächst wird er nach der Apostelgeschichte im zum Römischen Reich gehörenden Antiochien als allgemeine Bezeichnung für „Christen“ gebraucht, bald erfährt er auch als programmatischer Ruf- bzw. Bekennername eine schnelle Popularisation.

Im Mittelalter, zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert, verbreitet der Name sich massiv auf dem europäischen Kontinent und gelangt in das germanische Namensgut. Dort taucht er als häufigster Fremdname, d.h. Name nicht-germanischer Herkunft auf. In einigen Regionen wird er sogar zum meist gebrauchten Namen überhaupt. Eine zweite Popularitätswelle findet Christian in der Neuzeit. Im Zuge der Reformationsbewegung wählen Protestanten den Namen zum einen als einen programmatischen, unter Berufung auf die Bedeutung der Imitatio Christi und zum anderen als Zeichen der Abgrenzung gegenüber den Katholiken und ihren auf Heilige zurückgehende Namen. Unter den Protestanten Norddeutschlands ist die Beliebtheit besonders hoch, vermutlich auch wegen des Leitnamens des dänischen Königshauses. Im Pietismus des 17. und 18. Jahrhunderts erfreut der Name sich erneut großer Beliebtheit.

Von den 1960er bis 80er Jahren erfährt der Name Christian in der Bundesrepublik Deutschland einen regelrechten Boom. Er gilt als wohlklingend und modisch und belegt von 1977 bis 1987 durchgehend den ersten Platz der beliebtesten Jungennamen in Deutschland. Ähnlich populär sind die gängigen weiblichen Entsprechungen wie Christina, Christine und Christiane. Bis Mitte der Neunzigerjahre bleibt Christian unter den zehn am häufigsten vergebenen Vornamen. Der Name wird heute oft von seiner ursprünglich religiösen Konnotation losgelöst vergeben.

Der Name Christian ist heute in ganz Europa, den Vereinigten Staaten und diversen englischsprachigen Ländern weit verbreitet. Gebräuchliche Koseformen, besonders im süddeutschen Raum, sind Chris, Chrissi oder Christel. Es bestehen, je nach Sprache, unterschiedliche Schreibweisen (z.B. polnisch Krystian, italienisch Cristiano oder serbokroatisch Kristijan). Namenstage werden jeweils am 21. März, 14. Mai, 27. Juli, 12. November und 4. Dezember begangen.

Schmidt

Wie bei den meisten Nachnamen leitet sich auch der Name Schmidt von einem Beruf ab, in diesem Fall von dem des Schmieds. Da in früheren Jahren vor allem die Pferdehaltung eine bedeutende Rolle sowohl für die Landwirtschaft als auch bei militärischen Auseinandersetzungen hatte, gab es im Mittelalter in so gut wie jedem Dorf eine eigene Schmiede. Entsprechend häufig wurde dieser Beruf als namentliche Bezeichnung von Personen gewählt.

In Deutschland ist der Name Schmidt der zweithäufigste Nachname. Lediglich der Nachname Müller ist in Deutschland noch häufiger vertreten. Nimmt man allerdings die verschiedenen Schreibweisen des Namens Schmidt wie etwa Schmitt oder Schmid hinzu, dann ist Schmidt sogar der am weitesten verbreitete Name in Deutschland. Neben diesen homophonen Varianten gibt es außerdem eine Vielzahl weiterer stark verbreiteter Nachnamen, die auf den Beruf des Schmiedes Bezug nehmen wie etwa Waffenschmidt, Hammerschmidt, Kleinschmdt oder auch Messerschmidt. Die starke Verbreitung von Namen, die Bezug auf den Beruf des Schmieds nehmen ist im übrigen nicht auf Deutschland beschränkt. Auch im englischsprachigen Raum ist der Nachname Smith weit verbreitet. Gleiches gilt für die polnische Variante Kowalski oder die kroatische Bezeichnung Kovac. Innerhalb Deutschlands tritt der Namen Schmidt vor allem in der Mitte Deutschlands in gehäufter Form im östlichen Nordrhein Westfalen, Hessen und Thüringen sowie in Teilen von Rheinland Pfalz auf.

In der Form Schmidt tauchte der Name vermehrt vor allem ab dem 16. Jahrhundert im deutschen Sprachraum auf. In südlicheren Gegenden Deutschlands, vor allem in Bayern, ist er bis heute häufig in der als Berufsbezeichnung üblichen Form Schmied anzutreffen. In den westlichen Landesteilen von Nordrhein Westfalen nimmt dagegen die Häufung des Namens Schmitz signifikant zu. Da es bis ins neunzehnte Jahrhundert keine einheitliche Rechtschreibung in Deutschland gab, ist die Vielzahl der vom Beruf des Schmieds abgeleiteten Nachnamen vor allem auf die unterschiedlichen deutschen Dialekte der einzelnen Regionen zurück zu führen. Demnach verwundert es nicht, dass die Schreibweise Schmidt noch immer vor allem in den Landesteilen rechts und links des Mittelrheins in deutlich höherem Maße verbreitet ist.